Abnahmeprotokoll 2

Sehr geehrte ...
nach Fertigstellung der Modernisierungsarbeiten durch die Firma ......... erhalten Sie nachstehend unser Abnahmeprotokoll für die o.g. Aufzugsanlage:

  • Der Schaltschrank ist nicht gem. LV Blatt 17, Pos. 2.02 staubdicht abgeschlossen. In der Fronttür fehlt innenseitig die Schaltplantasche.
  • Die Decke des Schaltschrankes ist zu reinigen und von den abgelegten Utensilien zu befreien.
  • Durch die Öffnung der Schachtkopfdecke gelangt Staub in den Schaltschrank.
  • Die Metallabdeckungen auf den Kabelgräben im Maschinenraum sind lose und müssen befestigt werden.
  • Die Befestigung des Endcoder am Handrad ist mangelhaft und instabil.
  • Die Reste z.B. von den Metallabdeckungen sind aus dem Maschinenraum zu entfernen.
  • Die Beleuchtung im Fahrkorb ist nicht vandalensicher, siehe Blatt 24 des LV.
  • Die zweite Paneele rechts, von aussen gesehen, schliesst nicht bündig ab bzw. steht vor.
  • Das alte Schloss der Fahrkorbtrenntür wurde wiederverwendet und sieht unansehnlich aus.
  • Das Schloss ist so zu erneuern, dass sich eine Einheit zum Gesamtbild der erneuerten Kabinenauskleidung ergibt.
  • Die Bündigkeit des Fahrkorbes ist zu überprüfen (z.B. abwärts im 3.OG ca. 1 cm Differenz).
  • Die Befestigung der Deckplatten für den Innenknopfkasten und die Aussenrufkästen sind nicht gem.LV Blatt 19 mit TTR-Schrauben, sondern mit Imbusschrauben ausgeführt.
  • Montage unbd Einbau der neuen Fahrkorbtür wurden nicht fachgerecht ausgeführt.
  • Zwischen der Fahrkorbtür und den Schachttüren besteht ein Abstand von 74 mm.
  • Der neue Kabinenabschlusstürantrieb ist zu weit nach hinten montiert worden, d.h. der alte Antrieb wurde entfernt und der Neue ohne Berücksichtigung der neuen Konstruktion an die Kabine montiert. Danach wurde eine Konstruktionslösung entwickelt, um die Differenzen auszugleichen. Bei einer fachgerechten Montage ist diese Konstruktionslösung nicht erforderlich. Die Einsatzkabine muss entsprechend der neuen Fahrkorbabschlusstürkonstruktion nach vorne verschoben werden. Die Abschlusstür ist danach fachgerecht anzupassen. Die vorhandene Ausführung kann so nicht akzeptiert werden.
  • Die Modernisierung bzw. Überholung der 9 Stck. Schachtschiebetüren gem.unserem LV vom 02.06.04 Blatt 27, Pos.4.09 wurde nur teilweise bzw. gar nicht ausgeführt.
  • Die Türkontakte wurden z.B. überhaupt nicht erneuert, Führungs- und Laufrollen nur teilweise. Wir weisen hiermit nochmals auf den genauen Text im v.g.LV hin (alle Laufrollen, alle Führungsrollen, alle Kontakte usw.).
  • Die Elektroinstallation vom Schacht in den Maschinenraum ist nicht fachgerecht verlegt.
  • Der Installationskasten auf dem Fahrkorbdach ist beidseitig offen und somit nicht staubdicht geschlossen.
  • Im 6.OG befinden sich an den Schachttürflügeln Schleifspuren.
  • Die Türflügel müssen ausgerichtet werden (Spalt zwischen den Türflügeln ist zu gering).
  • Ausgerichtet werden müssen auch die Schachttüren im 3.OG und im EG (Spalt zu gering, aber noch keine Schleifspuren).
  • Im 2.OG klemmt die Schachttürverriegelung, so dass der Aufzug teilweise nicht abfährt.
  • Die untere Spiegeleinfassung ist nicht entgratet und birgt eine extreme Verletzungsgefahr. Das Kind Christian ...... aus dem 4.OG hat sich bereits eine schmerzhafte Verletzung an den Fingern zugezogen.
  • Die Fahrkorbschürze ist instabil und ohne Versteifungsbefestigung (Klappergeräusche).
  • Die Einlaufkanten der Türflügel im Kopfstück sind nicht abgekantet bzw. nicht entgratet.

Alle Mängel sind innerhalb von 20 Werktagen zu beseitigen.
Die Mängelbeseitigung ist dem Aufzugsbetreiber und der Firma aac schriftlich zu bestätigen.

Wir hoffen, Ihnen hiermit gedient zu haben und verbleiben...